Seminare

W-Seminar 2009/11

„Bionik – was wir uns von Pflanzen und Tieren abschauen können“

Bionik ist das Lernen von der Natur für eine verbesserte Technik. Im Seminar wurden exemplarisch Entwicklungen aus der Bionik vorgestellt, sowie Vorbilder aus der Natur besprochen. Ziele der Seminararbeiten waren, bionische Erfindungen zu verstehen, biologische Konzepte zu beschreiben und auf die Technik der Zukunft einzugehen.

Themen-Beispiele:

  1. Leichtbau – was Ingenieure von Bäumen und Knochen lernen
  2. Lotus-Effekt – Vergleich unterschiedlicher Lebewesen, Verwendung in der Technik
  3. Mit Infrarot zu Beute, Brand und Brut

W-Seminar 2010/12

„Pfui Spinne? Die faszinierende Welt der Spinnentiere“

Die SchülerInnen beschäftigten sich mit der enormen Vielfalt und Leistungsfähigkeit der Spinnentiere, zu denen neben den „Echten Spinnen“ Milben, Skorpione und Weberknechte zählen.

Themen-Beispiele:

  1. „Gehst du zum Weibe, dann vergiss die Fliege nicht!“

Überlebensstrategien von Spinnenmännchen bei Balz und Begattung

  1. Milbenkäse selbst gemacht
  2. Die Wasserspinne lebt im Wasser und wird nicht nass

W-Seminar 2011/13:

„Ökologie und Architektur“

Der erweiterte Begriff der Ökologie, die Humanökologie, sieht in der Architektur Ansätze, Wohnanlagen und Stadtquartiere als Ökosysteme zu betrachten. Sie sind Gebilde aus belebten und unbelebten Bestandteilen, die untereinander und mit ihrer Umgebung Stoff, Energie und Information austauschen.

Themen-Beispiele:

  1. Generationsgerechtes Bauen – Umgestaltung eines bestehenden Wohnkomplexes
  2. Energiekonzept einer Siedlung am Beispiel der Maikäfersiedlung, München
  3. Landschaftsgestaltung der Maikäfersiedlung unter Berücksichtigung der Bedürfnisse ihrer Bewohner

Der Bau eines Modells zur Landschaftsgestaltung war Bestandteil der Seminararbeit

 

W-Seminar 2012/14

„Leben im Extrem“

Welche faszinierenden Anpassungen haben Lebewesen entwickelt, die jenseits der Grenzen leben, innerhalb derer man die Existenz von Leben vermutet? Wie spielen physiologische, anatomische und ökologische Aspekte zusammen, die z.B. in extremer Kälte oder Hitze, unter extremen Druckverhältnissen oder in extrem saurer Umgebung Leben ermöglichen?

Themen-Beispiele:

  1. Der Pottwal – ein Säugetier in 3000 Meter Tiefe
  2. Der Pompejiwurm: ein thermophiler Vielzeller
  3. Streifengänse: Langstreckenflug über den Himalaja

W-Seminar 2013/14 (geplant)

„Anthropozän, das Zeitalter des Menschen und sein Einfluss auf die Umwelt“

Das kollektive Ausmaß menschlicher Aktivitäten ist zur dominierenden Kraft einer globalen Umweltveränderung geworden. Diese zeigt sich nicht nur im Klimawandel und seinen Folgen, sondern ebenso in einer Umgestaltung der Natur, der Verdrängung natürlicher Vegetation, einem Artensterben, aber auch einer globalen Artenwanderung.

Themen-Beispiele:

  1. Neozoen und deren Einfluss auf die heimische Tierwelt
  2. Vogelzug und Klimawandel
  3. Korallenbleiche: Ursachen und Auswirkung auf das Ökosystem Meer