Die Aufgaben der Klassenumweltbeauftragten

Jede Klasse hat zwei Umweltbeauftragte. Diese haben folgende Tätigkeiten: Sie achten auf eine ordentliche Mülltrennung, das Altpapier wird vom Restmüll getrennt. Hierzu sollte die Papiertonne hinter die Restmülltonne gestellt werden, damit kein Restmüll in der Papiertonne landet. Auch sind die Umweltbeauftragten dafür verantwortlich, wichtige Informationen zum Umweltschutz an ihre Klasse weiterzugeben. Diese Informationen erhalten sie vom Umweltbeauftragten des WSG oder auf den zwei Treffen, die jeweils im Schuljahr stattfinden und auf denen sich alle Klassenumweltbeauftragten des WSG treffen. Sie melden zudem der Klassenleiterin bzw. dem Klassenleiter, wenn der Raum zu warm oder zu kalt ist oder wenn die Lüftungsanlage fehlerhaft arbeitet (z.B. störende Geräusche).

Auch sind die Umweltbeauftragten für das Lüften der Klassenzimmer verantwortlich. Hier sollte das Stoßlüften praktiziert werden, d.h. der Raum maximal 5 Minuten gelüftet werden, z.B. beim Stundenwechsel, nach den Pausen und bei weiterem Bedarf, jedoch nicht die ganze Pause wegen der zu großen Abkühlung. Zudem müssen die Umweltbeauftragten darauf achten, dass bei geöffnetem Fenster die Lüftungsanlage automatisch abschaltet. Beim Verlassen des Klassenzimmers überprüfen die beiden Umweltbeauftragten, ob das Licht ausgeschaltet ist. Sie sorgen zudem für eine optimale Beleuchtung während des Unterrichts, z.B. durch das Einschalten des Tafellichtes in Absprache mit der Lehrkraft. Daneben achten Sie auch darauf, dass die Geräte, die sich im Klassenzimmer befinden, nicht dauerhaft im Standby-Betrieb befinden und erinnern die Lehrkraft, dass sie sie nach der Verwendung aussteckt. Zu diesem Zweck stehen in jedem Klassenzimmer ausschaltbare Steckerleisten zur Verfügung. 

Engagierte Schüler/innen erhalten eine Zeugnisbemerkung und werden zu einer gemeinsame Veranstaltung am Ende des Schuljahres eingeladen, z.B. Besichtigung des Wasserwerk, Wasseruntersuchung an der Isar. Alle Schüler/-innen und Lehrkräfte sind verantwortlich, die Regeln zum Umweltschutz einzuhalten.

Die Umweltbeauftragten sind keine „Umweltpolizei“. Sie erinnern mit Unterstützung aller Lehrkräfte an die Regeln und helfen bei der Umsetzung. Die Klassenleitung koordiniert die Tätigkeiten der Klassenumweltbeauftragten. Der / die Umweltbeauftragte des Gymnasiums betreut die Klassenumweltbeauftragten.