Filter
  • Elternbeiratswahl 2020 erfolgreich!

    Liebe Eltern,

     die Kontaktdaten des neuen Elternbeirats finden Sie als Datei auf dem Schwarzen Brett unseres Elternportals.

  • Lernwerkstatt Physik

    ab sofort findet immer Donnerstags in der 8. Stunde (14.00-14.45) eine Lernwerkstatt Physik im Raum 401 statt. Bücher und Unterlagen bitte selber mitbringen. Frau Zielke freut sich über regen Besuch.

  • Wahlunterricht Sport

     

    Die folgenden Angebote können von euch im Schuljahr 2020/2021 genutzt werden. Nähere Informationen erhaltet ihr bei den entsprechenden Lehrkräften.

     

  • Elternabend 2020

    Für alle Eltern der Jahrgangsstufen 6-10 findet der Elternabend diesen Donnerstag über eine Videokonferenz statt.

    Schüler und Schülerinnen unseres Technikteams haben keine Mühen gescheut, um Ihnen die technische Umsetzung zu erleichtern.

    Klicken Sie sich rein!

  • Martin Luley

    Mein Name ist Martin Luley. Mein Sohn Felix besucht seit kurzem die 5a (Theaterklasse), und ich war von Anfang an sehr positiv überrascht vom überdurchschnittlich guten Schulklima. Das möchte ich daher mit Engagement im Elternbeirat unterstützen und weiter ausbauen. Seit vier Jahren bin ich Klassenelternsprecher am Michaeli-Gymnasium und mein Ziel ist natürlich, die Erfahrungen und guten Ideen von dort auch am WSG einfließen zu lassen.

    Als Ingenieur bei dem Messtechnik-Hersteller Rohde & Schwarz habe ich naturgemäß viel technisches Interesse und möchte daher insbesondere die Arbeit mit modernen Medien unterstützen. Das passt prima zu den aktuellen Herausforderungen mit Computern und Distanz-Unterricht, und die gute Zusammenarbeit zwischen Schülern, Eltern und Lehrkräften liegt mir daher besonders am Herzen.

  • Markus Wiedenhorn

    Meine Tochter Lena Sophie ist seit diesem Schuljahr In der 6a des Werner von Siemens Gymnasiums. Davor war sie in der Maria Ward Mädchenrealschule in Berg am Laim. Da ich bereits in der Grundschule und auch in der Realschule Mitglied des Elternbeirats war möchte ich nun auch den WSG Elternbeirat bei seiner Arbeit unterstützen.

  • Siegfried Silgener

    ich stelle mich hiermit zur Wahl in den Elternbeirat. Ich bin derzeit Klassenelternsprecher der Klasse 8C. Meine Tochter, Julia Silgener, besucht das Werner-von-Siemens-Gymnasium nun das dritte Jahr. Elternsprecher bin ich ebenfalls das dritte Jahr.

  • Daniel Schulz

    Mein Name ist Daniel Schulz. Ich bin Vater einer Tochter, die seit knapp drei Wochen die 5. Klasse des WSG besucht. Gerne bringe ich mich im Elternbeirat des WSG ein. Aus meiner Zeit im Elternbeirat der Feldbergschule weiß ich, wie wichtig zuverlässige Ansprechpartner und Organisationstalente für die Schulleitung sind.

  • Rashmi Nagaraj

    Mein Name ist Rashmi Nagaraj. Ich bin Inderin und lebe seit 20 Jahren in München. Meine Tochter besucht aktuell die Klasse Q12. Ich arbeite seit sechs Jahren aktiv im Elternbeirat mit und habe viele positive Erfahrungen in der Arbeit mit der Schulfamilie gesammelt. Einerseits hat mir dies sehr geholfen, das deutsche Schulsystem besser zu verstehen, andererseits konnte ein wenig meine vollkommen anderen kulturellen Erfahrungen als Inderin einbringen.

  • Renate Maja

    Mein Name ist Renate Maja, meine Tochter besucht die 8b. Ich bin seit zwei Jahren im Elternbeirat tätig, in der Organisation diverser Veranstaltungen. Bereits vor der WSG-Zeit war ich im Elternbeirat unterwegs, als Kassenwart. Hier am WSG macht es richtig Spaß.

  • Horst Lindner

    Mein Name ist Horst Lindner. Mein Sohn besucht aktuell die Q12 und wird voraussichtlich Ende Juni kommenden Jahres das WSG verlassen, meine Tochter hat die Zeit am WSG bereits vor zwei Jahren erfolgreich abgeschlossen.

  • Silke Lehmann

    Seit zwei Jahren engagiere ich mich im Elternbeirat des WSG und war hauptsächlich an der Organisation von Veranstaltungen, wie dem Sommerfest oder dem Tag der offenen Tür beteiligt.

    Bereits davor war ich in verschiedenen Elternvertretungen von Grundschule, Tagesheim und auch als Klassenelternsprecher hier am WSG aktiv.

    Ich bin berufstätige Mutter mit 3 Kindern, von denen zwei das Gymnasium in der 5. Klasse und der Q 11 besuchen.

     

  • Magdalena Glebinska

    Ich beschäftige mich beruflich mit Kundenbeschwerden, daher finde ich immer für jedes Thema eine Lösung. Die letzten zwei Jahre konnte ich die ersten Erfahrungen im Elternbeirat der WSG sammeln. Sollten Sie mir vertrauen, bin ich bereit das Schulleben und die Feierlichkeiten weiterhin mitzugestalten.

  • Julia Foell

    Mein Name ist Julia Foell. Meine beiden Kinder besuchen die 7. und 9. Klasse des WSGs und fühlen sich hier sehr wohl. Ich schätze die Weltoffenheit und die Vielseitigkeit am WSG. Ich konnte in meinen zwei Jahren als Elternbeiratsmitglied feststellen, dass die Schulfamilie gut zusammenarbeitet und der Umgang miteinander sehr angenehm ist.

  • Dall'armi

    Mein Name ist Nathalia von Dall’Armi, verheiratet, bin Architektin, habe 2 Kinder, wovon der Ältere dieses Jahr in die 5.Klasse am WSG kam. Meine Jüngere besucht die 3.Klasse.

    Ich mache den Elternbeirat/Elternämter schon seit dem Kindergarten, und es hat mir eigentlich immer Spaß gemacht. Ich mag den engen Austausch mit Lehrern und Eltern und gestalte auch gerne Außer- und Inner-schulisches mit. Durch meinen Beruf als Architektin, gabs in der 2.Klasse (bei bedauerlichen -10°) eine Privatführung auf meiner damaligen Baustelle. Zu der Zeit nahm die Klasse das Thema Berufe durch. Im vergangenen Jahr haben wir in der Klasse von meinem Sohn eine persönliche Führung im Rathaus unter der damalig noch kandidierenden Kathrin Habenschaden bekommen, was natürlich ein Highlight war. Mit einem anderem Papa schleppten wir auch die Essensversorgung auf die Alpspitze um dort mit den angewanderten Kindern aus der Klasse zwei Tage in den Bergen zu verbringen. 

  • Alexander Rüstau

    Mein Name ist Alex Rüstau, ich bin 45 Jahre alt und arbeite als Systemadministrator für Datenhaltung in der bayerischen Steuerverwaltung. Mein Sohn Daniel geht in die 10a. Ich gehöre dem Elternbeirat bereits seit sechs Jahren an und kümmere mich unter anderem um die Kasse und die Organisation diverser Veranstaltungen, hier speziell um das leibliche Wohl. Die Zusammenarbeit zwischen Lehrern, Eltern und Schülern am WSG ist sehr gut, so dass es einfach großen Spaß macht, sich hier im Elternbeirat zu engagieren. Und genau das würde ich gern auch in den nächsten zwei Jahren tun.

  • Elternbeiratswahl 2020

    Liebe Eltern,

     

    hier finden Sie die Kandidat*innen zur Wahl des Elternbeirats. Die Wahl findet in der Woche vom 5.-9. Oktober online statt. Da der Elternbeirat am Städt. WSG zwölf stimmberechtigte Mitglieder hat, haben Sie pro Kind zwölf Stimmen. Verteilen Sie diese Stimmen im Elternportal unter Umfragen/Abfragen auf Ihre Wunschkandidat*innen.

     

  • Gruselbuch

    Quiz in der Schulbibliothek für die 5. und 6. Klassen

     Wisst Ihr was im „Monstrum House“ statt Mathe und Englisch auf dem Stundenplan steht? Oder wer „Dummi die Mumie“ besonders mag? Nein? Aber vielleicht kennt Ihr den Namen von der belesenen Katze in dem Buch „EDGAR und die Schattenkatzen“?

    Dies und alle anderen Fragen zu den übrigen Grusel – Büchern könnt Ihr ganz leicht beantworten. Auf dem Quiz Zettel steht wie! Kommt in die Bibliothek im Mensagebäude und macht mit. Ihr lernt dadurch viele spannende und auch lustige Gruselbücher kennen. Und – es gibt Bücher zu gewinnen!!

     

  • Schulradio

    Brandneu - Brandheiß - Brandaktuell

     Der neue WSG Schulradiobeitrag ist online. Klickt euch HIER rein.

  • Irmgard Buchner

    Mein Name ist Irmgard Buchner, meine Tochter Johanna besucht die Klasse 6a. Ich arbeite bei der Siemens AG, unsere vierköpfige Familie lebt in Trudering. Meine zweite Tochter besucht die 4. Klasse einer Grundschule.

    Mir ist es wichtig, dass die Schule gut durch diese Phase der Pandemie kommt. Die Einschränkungen können noch länger andauern, man muss das Beste aus der Situation machen.

    An sich bin ich mit der Schule sehr zufrieden.

  • Cucina Italiana

    Der Kochwagen am WSG ist mal wieder im Einsatz: die Q12 belohnte sich mit Spaghetti al Rucola e Noci nach einer anstrengenden Italienisch-Stunde mit Frau Luthardt. 'Buon Apetito!' Könnte man das nicht jeden Mittwoch machen?!

  • Gutes Tun, statt nur darüber zu reden

    Kindern Geschichten vorlesen, Senioren beim Einkauf helfen oder Nachhilfe für sozial schwächere oder auch geflüchtete Menschen geben. All das sind Aufgaben, die wir im Rahmen unseres P-Seminars „Soziales Engagement“ übernehmen. Ziel dabei ist es, sich auch außerhalb der Schulzeiten sozial zu engagieren und so anderen Menschen zu helfen. Zwei Schülerinnen des P-Seminars hatten sich dafür entschieden an einem Stand auf der ,,Wiesn Vegan“ mitzuhelfen: Ein paar vegane Stände in typisch bayerischer Optik, passend zum Auftakt der Wiesn.

  • Tutorenschulung 2018

    Am Donnerstag in der ersten Schulwoche, den 13.09.18, trafen sich alle Tutoren, gemeinsam mit den Tutorenleiterinnen Frau Benöhr und Frau Neidhold um 7.40 Uhr am Hauptbahnhof, um gemeinsam für die diesjährige Tutorenschulung nach Benediktbeuern zu fahren.

    Als sie dort gegen 9.00 Uhr ankamen, wurden sie von der Schulungsleiterin Franzi empfangen, die die Tutoren zuallererst durch das Haus führte. Direkt danach wurden die Zimmer vergeben, worauf die Tutoren auch schon sofort in ihre Zimmer gingen und ihre Betten beziehen konnten.

  • Schüleraustausch des WSG nach Saverne

    AUSTAUSCH: Saverne à München (05. – 12. Oktober 2017)

    [25.10.2017]  Einige von euch werden sich daran erinnern, dass SchülerInnen der 8. und 9. Klasse des WSGs im Frühjahr 2017 nach Saverne, Alsace (Zabern, Elsass) reisen durften, um dort an einem Austausch mit dem Collège Poincaré teilzunehmen.

    Im Oktober 2017 statteten uns nun die Französinnen/Franzosen einen einwöchigen Gegenbesuch ab. Auf dem Programm standen neben den Unterrichtsbesuchen eine Stadtführung in München und diverse Ausflüge, z.B. ein Besuch der Stadt Berchtesgaden und des dortigen Salzbergwerks sowie Besichtigungen des Nymphenburger Schlosses und des Deutschen Museums.

  • Gruselbuch – Quiz im Oktober

     Gruselbuchquiz

    Es ist wieder soweit: Die Herbstferien stehen vor der Tür, und viele freuen sich auf Halloween.

  • Vorlesewettbewerb

                             Das WSG kürt

    Vorlesewettbewerbdie beste Vorleserin/den besten Vorleser

    2017!

  • Check dein Radl!

    Wie bin ich sicher mit dem Fahrrad unterwegs ?

    [10.10.17] Das lernten die Klassen 5c und 5d bei der „Schultournee - Check dein Radl!“ der Radlhauptstadt München.

    In einer Quizshow traten die Klassen bei Fragen zu Verkehrsregeln, Sicherheit und Umweltaspekte des Radfahrens  gegeneinander an. In einem Workshop lernten sie anschließend kleinere Reparaturen und Einstellungen am eigenen Rad selbst vorzunehmen.

  • Lernwerkstatt N

    Aktiv Umweltschutz betreiben

    [23.10.2016] In diesem Schuljahr befassen sich die Schüler/innen der 6A genau damit: wie sieht aktiver Umweltschutz am WSG aus? In der Umweltgruppe „Aktion N – Fair in die Zukunft!“ dreht sich alles um Natur, Umwelt und nachhaltige Entwicklung. N steht für Nachhaltigkeit, und die Schüler/innen setzen sich kreativ und handlungsorientiert mit ihrer Lebensumwelt auseinander.

  • Echt schön!

    Über die Lust und die Last mit dem Aussehen 

    [20.10.2016] Seit vergangenen Dienstag ist das Projekt "echt schön!" zu Gast im Städtischen Werner-von-Siemens-Gymnasium mit einer Mitmach-Ausstellung rund um die „Lust und Last mit dem Aussehen“.

  • Auf der Bowlingbahn

    Bericht vom Tutorenausflug der Klasse 5b

    [19.10.2016| Bereits am ersten Schultag lernten wir unsere Tutoren Luca, Emircan, Ahmet und Kiana bei der Schulhausrallye kennen und fanden sie sehr sympathisch. Als sie uns dann 2 Wochen später mitteilten, dass der erste Ausflug unter dem Motto „Bowling“ steht, waren wir hell auf begeistert. So trafen wir uns am Freitag, den 07.10.2016, um 14 Uhr vor dem Sekretariat der Schule und fuhren zusammen mit Frau Dittmeier und unseren Tutoren zum Isar-Bowling-Center.
  • Gestärkte Gemeinschaft

    Schullandheim-Fahrt der Klasse 5b nach Bad Tölz

    [17.10.2016] Vom 10. bis 14. Oktober 2016 fuhr die gesamte 5. Jahrgangsstufe in die Jugendherberge Bad Tölz. Wir verbrachten dort eine ereignisreiche Woche, die für die Klasse 5b ganz im Zeichen der Alpen stand. So wanderten wir von Lenggries zur Denkalm, ließen uns von einem Bergführer die Geschichte der Alpen erzählen und erkundeten, woher die vielen Steine der Isar kommen.

  • Italienisch im Netz

    Portale & Linksammlungen

    Civiltà

    mondoscuola.it

    auf-den-spuren-der-kulturen.de

    tiamoitalia.de

    scudit.net

    imparerete.it

    jet2school.at

    blume-programm.de

    schulweb.de

    edscuola.it

    raillibro.rai.it

    inclasse.it

    edlingua.it

    liberliber.it/biblioteca

    schule.at 

    Grammatica (esercizi)

    Italienisch- lernen-online.de

    Italian1000exercises

    Italienisch.net

    Italiano-online.de

    Invitoalbuonitaliano.de

    Esercizi di grammatica

    Learn-line.de

    Dizionari

    www.pons.it

    www.italdict.de

    demauroparvia.it

    Radio

    www.capital.it    Pop, Aktuelles, Nachrichten

    www.radio.rai.it   der staatliche Rundfunk mit verschiedenen Kanälen

    www.radio.rai.it/isoradio   mit aktuellen Verkehrsnachrichten

    www.international.rai.it    staatlicher Rundfunk international

    www.radioradio.it    privat, v.a. Pop

    www.sorrentoradio.com   aus dem sonnigen Süden

    www.romavera.com    aus Rom

    www.oecumene.radiovaticana.org  was meint Benedetto?

    http://www.br-online.de/wissen-bildung/sendungen/sprachensendungen/italienisch.xml

    L’ORA Italiana (ogni primo martedì del mese, dalle 21,00 alle 22,00, su LORA München 92.4 MHz, via cavo 96.75 MHz

    Televisione

    www.rai.it  (der staatliche Fernsehsender  - aktuelle Nachrichten online sehen) www.raiclicktv.it   (Ausschnitte aus Shows und Dokumentationen online sehen)

    http://www.br-online.de/wissen-bildung/collegeradio/

    Monitor Italia - Bayerischer Rundfunk - BR - domenica 6.45 - 7.15

    Monitor Italia - Bayerischer Rundfunk - alpha - lun. ore 17.15 - 17.30; mart. ore 9.45 - 10.00; dom. ore 9.00 - 9.15

    „Avanti! Avanti“ (corso di italiano) - Bayerischer Rundfunk - alpha - giovedì ore 7.55 - 8.15 (rip. sabato ore 15.15 - 15.45)mmi TV 

    Stampa

    La Repubblica

    Corriere della Sera

    La Stampa

    La Gazzetta dello Sport 

    Riviste

    Panorama

    L’Espresso

    Donna Moderna

    Gente Viaggi

    Riviste per stranieri

    www.adesso-online.de

    www.onde.de

     

  • Schüleraustausch und Fahrten

    In der Jahrgangsstufe 9 und 10 haben unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, an einem Austausch mit einer unserer Partnerschulen, Gymnasien in Padua und Genua teilzunehmen. Besuch und Gegenbesuch dauern jeweils eine Woche.

    Beide Schulen sind von München aus leicht erreichbar mit dem Zug, sodass entstandene Freundschaften auch dauerhaft privat fortgeführt werden können.

    Sollte der Schüleraustausch als eine Bereicherung empfunden worden sein, besteht die Möglichkeit zu individuellen Einzelaustauschen. Wie auch schon in der Vergangenheit häufig praktiziert, können interessierte Schülerinnen und Schüler für eine längere Zeit (mind. 2-3 Wochen) unsere Partnerschule in Genua besuchen, dort am Unterricht teilnehmen und in einer Gastfamilie wohnen.

    Umgekehrt erklären Sie sich damit auch bereit im Anschluss daran für den gleichen Zeitraum eine italienische Schülerin / einen italienischen Schüler bei sich aufzunehmen.

    Um den Unterrichtsausfall möglichst gering zu halten, bietet es sich an, diesen Aufenthalt in die Pfingstferien zu legen (ggf. um eine Woche davor oder danach zu erweitern) und den Gegenbesuch des italienischen Gastes für den Monat Juli zu planen. Auf diese Weise versäumen weder die deutschen noch die italienischen Schüler Unterricht an ihrer eigenen Schule, haben aber gleichzeitig die Möglichkeit, den Unterricht an der Gastschule zu besuchen.

    Seit dem Schuljahr 2015/16 gibt es zudem die Chance sein Berufs-, bzw. Sozialpraktikum in Italien zu absolvieren. Dies wird in Kooperation mit unserer Partnerschule in Genua organisiert.

    Aber auch in der Oberstufe besteht weiterhin die Möglichkeit Italien zu entdecken und seine erworbenen Sprachkenntnisse unter realen Bedingungen auszuprobieren. Zum einen befinden sich unter unseren Partnerschulen im Rahmen unserer Erasmus+ Projekte (früher COMENIUS) häufig auch welche in Italien, sodass auch hier eine Begegnung stattfindet. Zum anderen hat Italien seinen Stammplatz auf der Liste der Top Ten Ziele bei Studienfahrten der Q11.

     

     

  • Warum Italienisch?

    Warum Italienisch?

    Tutte le strade portano all’italiano

    (Alle Wege führen zum Italienischen)

    Al dente, spaghetti, pizza, cappuccino, tiramisu, vivace, piano, pianissimo, forte, adagio, sconto, giroconto, affresco, rotonda diese kleine Auslese von Italianismen in der deutschen Sprache werden nicht nur den Feinschmeckern, Musikvirtuosen, Bankiers oder Kunstliebhabern geläufig sein, sondern vielen von uns alltäglich von den Lippen gehen. Das Italienische lässt sich gar nicht mehr aus einigen Bereichen der deutschen Sprache wegdenken.

    Um die Wahl des Italienischen als 3. Fremdsprache zu erleichtern im Folgenden nun einige überzeugende Argumente.

    Deutschland ist mit Italien durch enge kulturelle Beziehungen verbunden, die bis in die Anfänge der europäischen Geschichte zurückreichen. Italien hat die Entwicklung Europas im Laufe der Jahrhunderte entscheidend geprägt.

    Die italienische Literatur hat zahlreiche Werke hervorgebracht, die zur Weltliteratur zählen. Jedoch nicht nur Werke der klassischen Literatur, sondern auch die vielseitige und lebendige italienische Gegenwartsliteratur sind ein wesentlicher Bestandteil der europäischen Kultur. Anhand der vielen in Deutschland erscheinenden Übersetzungen aus dem Italienischen sieht man, dass die Werke italienischer Autoren ein breites deutsches Lesepublikum finden.

    Das Land, wo die Zitronen blühen… Nicht nur Goethe ließ sich auf ausgedehnten Italienreisen für sein eigenes Schaffen anregen, sondern ihm folgten unzählig viele weitere Künstler, Wissenschaftler, Musiker sowie Architekten. Auch heute noch ziehen das italienische Klima, die reizvolle Landschaft, die reiche Kultur und die viel beschworene italienische Lebensart kulturell interessierte Menschen in seinen Bann. So zählt das Land zu den beliebtesten Reiseländern der Deutschen.

    Ferner gehört Italien zu den sechs Gründungsmitgliedern der Europäischen Union. Die Grundlage für diesen engen Zusammenschluss Europas bildet die gemeinsame europäische Kultur. Der Italienischunterricht trägt dazu bei, junge Menschen durch Kenntnis der Kultur und Sprache des Partnerlandes zu bewussten europäischen Bürgern zu erziehen und ihnen am Beispiel Italiens die europäische Dimension konkret erfassbar zu machen.

    Unter den ausländischen Mitbürgern, die in Deutschland leben, stellen die Italiener die bei weitem größte Gruppe dar und prägen durch ihre Präsenz die deutsche Alltagskultur. Besonders in München haben Schüler die Gelegenheit Zeugnissen und Erzeugnissen italienischer Kultur zu begegnen: bei Ausstellungen, Konzerten, Autorenlesungen, Filmvorführungen sowie Radio- und Fernsehsendungen.

    Im Bereich Handel, Dienstleistung und Industrie eröffnen Italienischkenntnisse zusätzliche berufliche Chancen. Italien gehört zu den wichtigsten Handelspartnern Deutschlands. Es gibt viele Niederlassungen italienischer Firmen in Deutschland und deutscher Firmen in Italien. Beim Bedarf an Fremdsprachenkenntnissen im Groß- und Einzelhandel steht Italienisch nach Englisch und Französisch an dritter Stelle.

    Nicht zuletzt schaffen schulische Italienischkenntnisse gute Voraussetzungen für bestimmte Studienfächer wie Romanistik, Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Archäologie, aber auch für die von mehreren deutschen Universitäten und Fachhochschulen angebotenen integrierten deutsch-italienischen Studiengängen in den verschiedenen Fachrichtungen, die zu einer in Deutschland anerkannten Doppelqualifikation führen.

    Sollten die aufgeführten Gründe Sie noch nicht gänzlich bekehrt haben, lässt sich noch hinzufügen, dass das Erlernen des Italienischen aufbauend auf Latein- bzw. Französischkenntnissen leichtfällt. Außerdem erleichtert die Nähe von Lautung sowie Schreibung den Einstieg und führt rasch zu Erfolgserlebnissen.

    In diesem Sinn hoffen wir auf begeisterten Nachwuchs im Fach Italienisch.

    Fakten über die italienische Sprache

    Italienisch ist Amtssprache in folgenden Staaten:

    Italien (etwa 55 Mio. Muttersprachler)
    Schweiz (etwa 350.000 Muttersprachler)
    San Marino
    Vatikanstadt

    Der Language Code ist it beziehungsweise ita (nach ISO 639).

    Außerhalb der Landesgrenzen wird die italienische Sprache beziehungsweise italienische Mundarten in folgenden Regionen gesprochen:

    Kanton Tessin
    Graubünden
    Korsika
    Istrien
    Dalmatien, insbesondere in Split, dem ehemaligen Spalato. Insbesondere alte Menschen sind hier noch häufig zweisprachig.
    Nizza
    Fürstentum Monaco (Anmerkung: die Monegassen sprechen wie die Bewohner San Remos eine romanische Sprachvariante, die dem Provencalischen näher steht als dem "florentinischen" Italienisch.)

  • Unterrichtsinhalte

    Italienisch am WSG

    Italienisch wird unabhängig von den ersten beiden Fremdsprachen (Englisch/Latein oder Englisch/Französisch) als 3. Fremdsprache angeboten. 

    Stundentafel G8

    Jahrgangstufe

    Wochenstunde

    Prüfungen

     

    8. Klasse

    4

    4 Schulaufgaben

     

    9. Klasse

    4

    4 Schulaufgaben*

     

    10. Klasse

    4

    4 Schulaufgaben

     

    Q11

    4

    2 Klausuren

     

    Q12

    4

    2 Klausuren* / Abitur

     

    * 3 schriftliche und 1 mündliche Prüfung

    • 1 schriftliche und 1 mündliche Prüfung

     

    Verwendetes Lehrbuch:

    Mittelstufe: Scambio (Buchner Verlag)

    Oberstufe: Incontri (Buchner Verlag)

     

    Zusatzangebote:

    Innerhalb des Unterrichts:

    • Förderunterricht
    • Konversationskurs (Jahrgangsstufe 11/12)
    • (fächerübergreifende) Projekte
    • Gelegentliche Unterstützung durch eine(n) Fremdsprachassistenten/-in

    Außerhalb des Unterrichts:

    • Austausch für die Schüler der 9./10. Klassen mit unseren Partnerschulen in Genua  und Padua (auch Einzelaustausch möglich)
    • Berufs- und Sozialpraktikum in Italien absolvieren (Kooperation mit Partnerschule in Genua)
    • Unterrichtsgänge zur beruflichen Orientierung: Universität, italienisches Kulturinstitut,…
    • Unterrichtsgänge zur kulturellen Bildung: Theater, Kino, Oper, Ausstellungen
    • Serate italiane
    • Möglichkeit zur Teilnahme am Fremdsprachenwettbewerb
    • Möglichkeit zur Teilnahme am CILS-Zertifikat
  • Was ist Erasmus+?

                                                     

    DAS NEUE PROJEKT 2020

     

    Aktueller Projekttitel Let's go green! - reuse, refuse, reduce, rethink, recycle

    Projektart Multilaterale Partnerschaft

    Laufzeit 2020 – 2022

    Büdget 33.000 Euro

    Inhalt & Produkte:

    With Greta Thunberg`s launching of the “Fridays for future” movement she has succeeded in creating a global attitudinal shift, transforming millions of vague, middle-of-the-night anxieties into a worldwide movement calling for urgent change.

    Being a teenager, she especially appealed to the youth since it’s them who will face the worst effects. Using this

    enormous global spotlight our aim is to address the climate crisis. Without environmental action, the future of our planet would be doubtful. The more citizens do something to contribute to conservation and protecting the environment, the more resilient the natural environment will be for future generations. Informed, targeted action is a key component of education for a sustainable future.

    Objectives:

    • To promote environmental education amongst students and instil values, knowledge and skills, which lead to positive behavioural changes that support the school and the environment.

    • To instil values of positive behaviour and sense of responsibility among all students in accordance with sound

    environmental practices.

    • To encourage all students to actively participate in their schools’ environmental activities and promote their own

    initiatives.

    • To educate students about environment and global environmental issues.

    • To promote students’ attitudes towards greening their school through environmental initiatives.

    • To encourage schools to invest time and effort in creative environmental initiatives.

    Number and profile of participants:

    We attempt to adopt a whole-school approach to climate action in our project. In this approach, students’ classroom learning about climate change is reinforced by the formal and informal messages promoted by the school’s values and actions. In other words, students and other members of the school community live what they learn, and learn what they live. It means that we include action for reducing climate change in every aspect of school life. This includes school

    governance, teaching content and methodology, campus and facilities management as well as cooperation with partners

    and the broader communities. We consider that the active involvement of all internal and external school stakeholders, namely students, teachers, principals, school staff at all levels and the wider school community such as families and community members in reflecting and acting on climate change is key to a successful implementation of the whole school approach.

    Although the number of students and teachers actively travelling and taking part in the mobilities will be of course much smaller due to the restrictions of the budget.

    Description:

    During our project we will adequately educate students about

    - Reasons for climate change in general

    - How has global climate change affected the countries of our project partners (Latvia, Portugal, France, Turkey and

    Germany)

    - What has been done so far to mitigate it in the respective countries

    - What individual action can be done to reduce emissions

    In terms of the individual action we identified the following five ways of decreasing the carbon footprint as the most

    effective ones and the most related to the daily life of our students.

    C1- Dec 20 DE Optimise your diet- Food waste & other ways of reducing carbon footprint

    C2- Apr 21 FR Plastic- ain’t our-bag

    C3- Oct 21 PT The buzz on e-waste: technology, waste, and the environment

    C4- Jan 22 TR Shop smart- The fashion industry and climate change

    C5- April 22 LV Ready, set, sow- gardening for climate change

    Methodology:

    Our approach is twofold: In a first step students will learn about factors that drive climate change and the vulnerability profile of their own country and their partners’ ones. They will also learn about key approaches and technologies, to adapt to the impacts of climate change and to reduce emissions of greenhouse gases

    In a second step after identifying a focus issue and learning about the current situation in their green space it is important to enable students to follow through to act on their ideas, in order to make a real difference for our native plants and animals. Consequently, in every single topic mentioned above they will participate in hands-on activities.

     

     

    Projektpartner: Frankreich (La Trinité- Martinique)

    Lettland (Riga)

    Türkei (Izmit)

    Portugal (Barreiro)

  • Die Tutoren am WSG

    [02.10.2016] Auch in diesem Schuljahr gibt es am WSG wieder engagierte Schülerinnen und Schüler aus der Mittelstufe, die sich um die Fünftklässler kümmern. Sie geben ihnen Tipps, helfen bei Problemen und nehmen ihnen vor allem die Unsicherheit vor der neuen (Lern-) Umgebung.

    So veranstalteten sie gleich am ersten Schultag eine Schulhausrallye, damit sich die „Neuen“ möglichst schnell in dem großen Schulzentrum alleine zurechtfinden. Außerdem beantworteten sie viele Fragen, die den Unterricht und das Nachmittagsangebot sowie den korrekten Umgang mit den Lehrkräften betreffen.

  • Die Tutoren im Schuljahr 2019 / 2020 am WSG

    Auch in diesem Schuljahr gibt es am WSG wieder engagierte Schülerinnen und Schüler aus der Mittelstufe, die sich um die Fünftklässler kümmern. Sie geben ihnen Tipps, helfen bei Problemen und nehmen ihnen vor allem die Unsicherheit vor der neuen (Lern-)Umgebung.

    So veranstalteten sie gleich am ersten Schultag eine Schulhausrallye, damit sich die „Neuen“ möglichst schnell in dem großen Schulzentrum alleine zurechtfinden. Außerdem beantworteten sie viele Fragen, die den Unterricht und das Nachmittagsangebot sowie den korrekten Umgang mit den Lehrkräften betreffen.

    Damit die Klassengemeinschaft und der Zusammenhalt gestärkt werden, organisieren die Tutorinnen und Tutoren zahlreiche Aktivitäten, wie Bowling, Eislaufen, Kinobesuche oder Spielenachmittage. Diese Angebote finden außerhalb der Schule und des Unterrichts statt. Jede Menge Spaß ist dann angesagt. Erfahrungsgemäß sind die Fünftklässler anschließend immer total begeistert und können das nächste Event kaum erwarten!

    Da es auch in diesem Schuljahr wieder eine große Anzahl an neuen, begeisterten Tutoren gibt, fand in der zweiten Schulwoche eine eintägige Schulung statt. An diesem Tag lernten die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe die Aufgaben der Tutorenarbeit kennen und erhielten wichtige Informationen zu rechtlichen Grundlagen und konnten bereits ihren ersten Ausflug planen.

    Tutoren im Schuljahr 2019 / 2020

      

    Tutorenbetreuer

    Rebecca Benöhr

    Beatrix Neidhold

  • Von Satz zu Satz

    Volleyballteam der Lehrkräfte zieht in Runde 2 ein

    Von Rebecca Benöhr

    [26.10.2015] Seit langem stellt das WSG dieses Schuljahr wieder einer Lehrermannschaft, bestehend aus rund 10 Sport- und Nicht-Sportlehrern/innen, für die Oberbayerische Volleyballmeisterschaft der Gymnasiallehrkräfte. Das Team musste bereits am letzten Montag in Unterschleißheim sein Können unter Beweis stellen. Das erste Spiel bestritt die Mannschaft gegen die relativ starken Gegner aus dem Carl-Orff-Gymnasium.

  • Zurück in die Römerzeit

    Interaktives Erkunden des Kastells Weißenburg

    Von Adrian Schmerber, Q12

    [22.10.2015] Am 17.09.2015 fuhren die Schüler des  P-Seminars Latein (Abiturjahrgang 2016) zusammen mit den Schülern zweier achter Klassen nach Weißenburg. Dort wurde den Schülern der achten Klassen von den Schülern der Q12 Wissen über das Kastell Weißenburg und über die nur 500m entfernten Thermen Weißenburgs vermittelt.

  • Vier Einheiten für die Schulgemeinschaft

    Tutorenschulung im Kloster Benediktbeuern

    Von Jennifer Rankel, Klasse 9d

    [20.10.2015] Am 29.9. und 30.9. waren insgesamt 19 Schülerinnen und Schüler der achten bis zehnten Klasse mit den Lehrkräften Herr Stüber, Frau Benöhr und Frau Beer zu einer Tutorenschulung im Kloster Benediktbeuern. Am Dienstag, den 29.9 haben wir uns ganz früh morgens am Münchner Hauptbahnhof getroffen und sind von dort aus eine Stunde mit dem Zug nach Benediktbeuern gefahren.

  • Gourmets auf der Expo

    Schüleraustausch mit Padua 2015

    Von Luisa Berger, Klasse 9d

    Nachdem unsere Austauschschüler aus Italien vom 13.04. bis zum 19.04.2015 bei uns in München gewesen waren, war für uns nun endlich auch die Zeit gekommen, nach Piazzola sul Brenta (Padova) zu reisen und vom 21.09. bis zum 28.09.2015 bei unseren italienischen Gastfamilien zu leben. Am Montag um 11:38 Uhr fuhr unser Zug nach Italien ab und schließlich, nach 6 Stunden, kamen wir dann am Zielbahnhof in Italien an. Dort wurden wir herzlich von unseren Austauschpartnern begrüßt und fuhren dann mit ihnen nach Hause.

  • Grüße aus den Sommerferien

    Urlaubspostkartenprojekt der Klasse 8e

    [05.10.2015] In den ersten Englischstunden im neuen Schuljahr hat sich die Klasse 8e dem Projekt “Holiday postcards” gewidmet. Die notwendige Vorarbeit leisteten wir bereits in den Sommerferien, denn alle Schüler/innen sollten eine Postkarte aus dem Urlaub an die Schule schicken. Dort wurden die in englischer Sprache verfassten Karten vorgelesen. Dann galt es, die Urlaubsgrüße den Mitschülern/innen zuzuordnen sowie die Urlaubsländer und -orte auf einer Weltkarte wiederzufinden.

  • Padua, Venedig & am Samstag... Schule!

    Schüleraustausch mit Piazzola sul Brenta (Padua)

    Von Tom Nolte, Klasse 9b

    [12.10.2014] Am Montag, dem 22. September 2014, trafen sich 17 Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen mit Frau Kesten und Frau Hofmann am Hauptbahnhof München, um den Gegenbesuch des Schüleraustausches mit Piazzola anzutreten. Bereits im März 2014 waren die Italiener in München zu Besuch gewesen. Da wir uns damals gut verstanden und gemeinsam viel Spaß hatten, freuten wir uns sehr auf das Wiedersehen.

  • Klimawandel: Eine globale Herausforderung

    N(c) Gary Braasch http://worldviewofglobalwarming.org/aturfotograf Gary Braasch hält Vortrag am WSG

    [06.10.2014] Am 17. September besuchte der amerikanische Naturfotograf Gary Braasch auf Initiative von WissenLeben e.V. das WSG, um Schülerinnen und Schülern der zehnten bis zwölften Jahrgangsstufe zu zeigen: Der Klimawandel findet schon heute statt. Jetzt ist die Zeit zu handeln. Fast 300 Jugendliche verfolgten in der Aula des Mensagebäudes den Vortrag auf Englisch mit vielen Bildern (c) von Gary Braasch. Im Anschluss fand ein Austausch mit den Schülerinnen und Schülern statt.

  • Umwelttag 2013

    Am 8. und 9. Oktober 2013 veranstalteten die drei Schulen im Schulzentrum den zweiten Umwelttag für die Schülerinnen und Schüler 5. und 6. Jahrgangsstufe. Die Kinder durchlaufen einen 90minütigen Parcours mit 20 Lern- und Experimentierstationen zum Thema Umweltschutz. Schwerpunkt in diesem Schuljahr war Energie: Was ist Energie, wie kann man Energie sparen und welche alternativen Formen der Energieerzeugung gibt es?

    An einem Ergometer konnten die Schüler ausprobieren wieviel Kraft es kostet eine Glühbirne, eine Energiesparlampe und eine LED-Lampe zu betreiben. Kinder mit großer Ausdauer konnten auch versuchen mit Muskelkraft Wasser zum Kochen zu bringen.

    Mit Messgeräten ermittelten die Schülerinnen und Schüler den Standby-Verbrauch verschiedener Geräte, z.B. eines Notebooks oder Handyladegeräts. An dem aufgestellten Solarkocher konnten die Kinder erleben, wie man mit Sonnenlicht kochen kann. Allerdings kommt nur bei schönem Wetter eine warme Mahlzeit auf den Tisch wie die Teilnehmer an den wolkenverhangenen Projekttagen erleben konnten. Leichter war es mit Taschenlampen kleine Solarautos durch einen Parcours zu steuern. Gleichzeitig wurde an dieser Station das Thema Mobilität besprochen.

    In einem Domino erfuhren die Schülerinnen und Schüler sinnvolle Tipps zum Energiesparen. Bei der IT-Station ging es auch ums Energiesparen und den persönlichen Verbrauch, der in online–Spielen ermittelt werden konnte. Auch die Auswirkungen des Klimawandels kamen nicht zu kurz: die Teilnehmer waren aufgefordert neue und alte Satellitenbilder von Grönland zu vergleichen.

    Die Schüler durchlaufen den Parcours in Gruppen à 6-7 Schüler und erhalten einen Stempel bei erfolgreichem Abschluss der Station. Betreut werden die Stationen von Schülerinnen Schülern aus der Oberstufe und externen Partnern.

    Die Kinder waren wieder mit großem Eifer dabei und versuchten häufig alle Stationen zu besuchen. Sehr gut kommt auch die Betreuung durch die älteren Schülerinnen und Schüler an und bestimmte Sachverhalte nehmen die Jüngeren auch besser an, wenn sie nicht von einem Erwachsenen vermittelt werden.

    Dank der Unterstützung des Pädagogischen Instituts konnte das Angebot kostenlos angeboten werden.

    Poster zum Umwelttag 2013

  • Die Klasse 6a hebt ab

    Unser Ausflug ins Deutsche Museum

    von Dariusch Opitz, Klasse 6a

    [23.10.13] Am 17.10.2013 fuhren wir, die Klasse 6a, zusammen mit Herrn Nowak und Frau Schinner ins Deutsche Museum. Dort haben wir das Thema "Fliegen" besprochen: Wie fliegen Vögel? Warum fliegen Zeppeline? Wie funktioniert ein Ballon?  Wir fuhren mit der U5 bis Lehel und gingen dann zu Fuß an der Isar entlang, bis wir das Deutsche Museum erreicht hatten.

  • Geisterstunde in der Schulbibliothek

    Gruselspaß & neue Bücher im Mensagebäude

    [22.10.13] Halloween steht vor der Tür – dies hat die Schulbibliothekarin, Frau Beißner, zum Anlass genommen, die gruseligsten Bücher aus dem Regal zu holen und ein Gruselbuch-Quiz für Schulklassen sowie für einzelne Schülerinnen und Schüler in der Freizeit anzubieten. Auf dem breiten Ausstellungstisch liegen die Quiz-Bücher noch bis zum 7. November aus, das Quiz selbst gibt es bei Frau Beißner.

  • Comenius-Fahrt nach Barcelona 2013

    {gallery}Homepage/Comenius/barcelona2013{/gallery}

  • Allgemeine Fakten zu Comenius

    Was ist Comenius?

    Die Europäische Union fördert mit multilateralen und bilateralen COMENIUS-Schulpartnerschaften die Zusammenarbeit von Schulen und vorschulischen Einrichtungen mit Partnereinrichtungen aus mindestens zwei Teilnahmestaaten am EU-Programm für lebenslanges Lernen. Die Partnerschaft ermöglicht den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die Länder, Kulturen sowie Denk- und Lebensarten der Partner kennen und besser verstehen und schätzen zu lernen.


    Wer ist der Namensgeber?

    Comenius war ein tschechischerTheologe, Pädagoge und Bischof der Böhmischen Brüder, des 17. Jhr, der in Amsterdam lebte. Nach diesem gelehrtem Mann, der auch eine Bilderfibel und eine „Didacta magna“(große Unterrichtslehre) verfasst hat, wurde das Projekt für lebenslanges Lernen bezeichnet.


    Überblick über alle Programme der europäischen Bildungskooperation

    COMENIUS (Schulbildung, ERASMUS (Hochschulbildung), LEONARDO DA VINCI (Berufliche Bildung), GRUNDTVIG (Erwachsenenbildung)


    Programmziele von COMENIUS

    Comenius will einen interkultureller Lernprozess in Gang setzen. Dies geschieht durch das Entwickeln von Ideen und den Austausch von Erfahrungen.

    Comenius fördert die Toleranz und Respekt für andere Menschen und Kulturen.

    Comenius begünstigt das Zusammenwachsen Europas durch die gemeinsame Projektarbeit

    Comenius unterstützt die Entwicklung innovativer und auf Informations- und Kommunikationstechnologien gestützter Dienste, pädagogischer Ansätze und Verfahren.

    Comenisu regt zum verstärkten Fremdsprachenlernen an.

    Comenius ermöglicht die Verbesserung des Lernens und des Unterrichts für alle Fächer. Insbesondere das der Fremdsprachen durch den internationalen Vergleich.

    Comenius ermöglicht den Austausch über Beispiele guter Praxis im Bildungswesen und trägt dazu bei, die Qualität der allgemeinen und beruflichen Bildung zu sichern.

    Comenius trägt durch den internationalen Dialog und die interkulturelle Begegnung zur Völkerverständigung bei.


    Von COMENIUS geförderte Aktivitäten

    Multilaterale und bilaterale Schulpartnerschaften und die Mobilität von Schülern;

    Regio-Partnerschaften zur Zusammenarbeit im Schulbereich auf der Ebene von Regionen und Gemeinden;

    Assistenzzeiten von Studierenden der Lehramtsfächer an Schulen im Ausland;

    Fortbildungskurse für Lehrkräfte im Ausland


    Bisher von COMENIUS geförderte Maßnahmen am WSG

    Fremdsprachenassistentin für das Fach Italienisch im Schuljahr 2008/09 (Koordinatorin: A. Gilbers)

    Fremdsprachenassistentin für das Fach Italienisch im Schuljahr 2009/10 (Koordinatorin:  A. Gilbers)

    Fremdsprachenassistentin für das Fach Italienisch im Schuljahr 2012/13 (Koordinatorin: A. Gilbers)

    Multilaterales COMENIUS-Projekt Europe through legends & stories im Schuljahr 2009-11 (Koordinatorin: A. Gilbers) Partnerschulen: Wales, England, Türkei, Italien

    Multilaterales COMENIUS-Projekt Moving for life  im Schuljahr 2011-13 (Koordinatoren:  V. Tuczek, A. Gilbers)Partnerschulen: Spanien, Polen, Schweden

     

  • Unwiderstehliches Italien

    Austausch mit Padua führt Schülerinnen & Schüler bis nach Venedig 

    Von Anette Gilbers

    [15.10.13] Niemand wird behaupten, wir seien ohne schöne Erinnerungen im Gepäck von dieser tollen Reise zurückgekehrt – alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten davon so viele, dass ein Koffer made in Italy dafür kaum ausreichte. Ob zu Lande oder zu Wasser - meistens jedoch zu Fuß - entdeckten wir nicht nur die Stadt des Heiligen Antonius, sondern pilgerten auch nach Venedig, Verona, Vicenza und erholten uns am Gardasee.

  • Unwiderstehliches Italien

    Austausch mit Padua führt Schülerinnen & Schüler bis nach Venedig 

    Von Anette Gilbers

    [15.10.13] Niemand wird behaupten, wir seien ohne schöne Erinnerungen im Gepäck von dieser tollen Reise zurückgekehrt – alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten davon so viele, dass ein Koffer made in Italy dafür kaum ausreichte. Ob zu Lande oder zu Wasser - meistens jedoch zu Fuß - entdeckten wir nicht nur die Stadt des Heiligen Antonius, sondern pilgerten auch nach Venedig, Verona, Vicenza und erholten uns am Gardasee.

    Die Umfrage unter den Schülerinnen und Schülern nach den häufigst gehörten oder verwendeten Wörtern in dieser Zeit spiegeln sicher die verspürte Begeisterung (Che bello!, Stupendo!, Fantastico!), die gelegentliche Anstrengung (Dai, andiamo!, Sei stanco?, Forza!, Occhio!) oder Hilflosigkeit (Boh?!) wider.

    Bei welchen Gelegenheiten sie allerdings Wörter wie Madonna!, Porca miseria! Che schifo! Oder sogar le chiappe (Pobacken) aufgeschnappt haben, entzieht sich allerdings absolut Kenntnis der Lehrkräfte.  

  • Phantome im Nebel

    Schülerinnen und Schüler der Klassen 7d & 7e dichten im Ostpark

    Von Victor Tuczek

    [14.10.2013] Der Nebel hatte die Natur tief umschlungen, als sich die Klassen 7d und 7e am 7. Oktober mitsamt ihren Deutschlehrern zu früher Stunde auf in den Ostpark machten. Mit nicht mehr als nur einem Stift und einem Bogen Papier bewaffnet, sollten die Schülerinnen und Schüler ihre ganz persönlichen Eindrücke dieses grauen Herbstmorgens lyrisch festhalten.

  • Leuchtstoffröhren kurzzeitig ausschalten?

    Umwelttag der 5. und 6. Klassen

    Von Christian Winkler

    [10.10.2013] Diese und andere Fragen wurden beim Umwelttag der 5. und 6. Jahrgangsstufe am Dienstag, den 8. Oktober geklärt. Im ganzen Schulhaus waren verschiedene Stationen zu verschiedenen Themen wie Energieformen, richtiger Umgang mit Energie, Mobilitätsmöglichkeiten und Abfall und den Auswirkungen des Klimawandels aufgebaut.

  • Hat das WSG Lust auf Lyrik? – Immer wieder!

    Auch in diesem Schuljahr wird wieder gedichtet

    Von Antonia Gollwitzer

    [07.10.2013] Nach dem großen Erfolg des „Lust auf Lyrik“-Projektes im vergangenen Schuljahr, sind wir am WSG besonders stolz, dass das Lyrik-Kabinett auch in diesem Schuljahr mit uns zusammenarbeiten wird! Nicht nur, dass es eine neu aufgelegte Staffel des Mit- und Selber-Mach-Projektes in der 6. Klasse geben wird. Einer der 7. Klassen winkt sogar eine Aufbaustaffel!

  • Streitschlichter

    Streitschlichter

  • Der Elternbeirat stellt sich vor

    Der Elternbeirat ist die Vertretung der Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler sowie der Eltern volljähriger Schülerinnen und Schüler einer Schule. Laut dem Bayerischen Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) hat der Elternbeirat die Aufgabe, in Angelegenheiten mitzuwirken, die für die Schule von allgemeiner Bedeutung sind. Dazu gehören u.a.

    - die Pflege und Vertiefung des Vertrauensverhältnisses zwischen den Eltern und den Lehrkräften, die gemeinsam für die Bildung und Erziehung der Schülerinnen und Schüler verantwortlich sind,

    - den Eltern aller Schülerinnen und Schülern bzw. den Schülerinnen und Schüler einzelner Klassen in besonderen Veranstaltungen Gelegenheit zur Unterrichtung und zur Aussprache zu geben,

    - Wünsche, Anregungen und Vorschläge der Eltern zu beraten sowie durch gewählte Vertreter an den Beratungen des Schulforums teilzunehmen.

    Anders ausgedrückt: wir engagieren uns dafür, dass unsere Kinder gerne zur Schule gehen, sich respektiert fühlen und zum Erreichen ihrer Ziele bestmögliche Lernbedingungen vorfinden. Wir wünschen uns einen regen Austausch mit den Eltern über schulische Themen und freuen uns über Anregungen, Ideen und Vorschläge, die dazu beitragen. Auch konstruktive Kritik ist jederzeit willkommen.

    In den Elternbeiratssitzungen besprechen und diskutieren wir unsere Themen mit der Schulleitung, um den gegenseitigen Informationsaustausch zu gewährleisten und gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

    Gewählt wird der Elternbeirat alle zwei Jahre von den Eltern aller Schülerinnen und Schüler des Werner-von-Siemens-Gymnasiums. Die aktuelle Amtsperiode dauert von Oktober 2020 bis Oktober 2022.

    Derzeit besteht der Elternbeirat aus zwölf stimmberechtigten Mitgliedern und einem Ersatzmitglied. In Abständen von vier bis sechs Wochen treffen wir uns in der Schule zu Elternbeiratssitzungen, in denen auch die Schulleitung präsent ist. Sie, liebe Eltern, erreichen uns per E-Mail unter wsg.elternbeirat@gmail.com oder über den Elternbriefkasten im Sekretariat der Schule. Bei Schulveranstaltungen sind immer Vertretungen des Elternbeirats anwesend, zögern Sie nicht, sprechen Sie mit uns!

  • Die Schüler auf die freie Wirtschaft vorbereiten...

    Das Fach Wirtschaft und Recht wird in den Jahrgangsstufen 9 bis 12 jeweils zweistündig unterrichtet.

    Als Einstieg in das Fach befassen sich die SchülerInnen in der 9. Klasse mit den Grundlagen des wirtschaftlichen Handelns von privaten Haushalten und Unternehmen. Nach ausführlichen Recherchen im Berufsinformationszentrum soll ein einwöchiges betriebliches Praktikum einen ersten Einblick in die Berufswelt ermöglichen. Die lehrplanmäßigen Inhalte werden bei einer Betriebsbesichtigung der Stadtsparkasse vertieft.

    Schwerpunkte der 10. Klasse sind das Denken in gesamtwirtschaftlichen Zusammenhängen, die  Wirtschafts- und Rechtsordnung der Bundesrepublik Deutschland sowie die weltpolitische Verflechtungen und die europäische Einigung. Besondere Bedeutung wird dabei auf das Verständnis für die Soziale Marktwirtschaft gelegt. Ergänzend dazu absolvieren die Schüler/Innen ein zehntägiges soziales Praktikum. Im Rahmen des Rechtskundeunterrichts besuchen wir einen Prozess am Strafgericht München.

    In der Oberstufe werden die Kenntnisse aus der Mittelstufe vertieft behandelt. Neben dem Erlernen von fachlichen Aspekten sollen sich die SchülerInnen durch Textanalysen, Auswertung von Tabellen und Diagrammen sowie der Interpretation von Karikaturen mit dem Thema Wirtschaft auseinandersetzen. In Q 11 werden volkswirtschaftliche Schwankungen analysiert, grundlegende Konzepte der Wirtschaftspolitik und Grundlagen der Rechtsordnung (Strafrecht, rechtstechnische Grundlagen, Eigentumsordnung) besprochen. Die Vermittlung betriebswirtschaftlicher Ziele erfolgt mit Hilfe eines Planspiels. Die Besprechung aktueller wirtschaftlicher Ereignisse ergänzt die Theorie. In Q 12 erfahren die SchülerInnen, welche wirtschaftspolitischen Möglichkeiten bestehen, um die wirtschaftlichen Ziele zu erreichen. Dabei stehen die Ursachen, die Konsequenzen und die Beurteilung dieser Maßnahmen im Vordergrund. Die Darstellung aktueller wirtschaftspolitischer Ereignisse soll den Bezug zur Realität verdeutlichen. Die Ansprüche des Verbrauchers beim Kauf einer mangelhaften Sache bzw. bei Lieferverzug bilden die Schwerpunkte im Thema Recht.

    Die SchülerInnen können sowohl mündlich als auch schriftlich Abitur machen, wobei der Schwerpunkt auf VWL oder Recht gelegt werden kann. Ergänzend dazu besteht die Möglichkeit W- Seminar oder P-Seminar zu wählen. Dazu werden jährlich aktuelle Seminarthemen angeboten.

  • Gebrauchsanleitung für Kreativität und Fantasie

    Im Fach Kunst lernen Kinder und Jugendliche, sich in der Welt der Bilder zu orientieren und sich selbst ein Bild von der Welt zu machen. Dabei nimmt das Zusammenspiel von Wahrnehmung, Reflexion und bildnerischer Praxis eine zentrale Rolle im Unterricht ein.

    Phänomene der Kunst werden reflektiert, leiten zu einer differenzierten Wahrnehmung an und werden immer auch im Hinblick auf das eigene Gestalten gesehen. Wir nutzen daher, über den Unterricht hinaus, das reichhaltige Museums- und Galerieangebot der Landeshauptstadt, um Kunst im Original zu betrachten.

    Kunstunterricht fördert so Kreativität und Fantasie, stärkt die Fähigkeit zur Gestaltung und befähigt die Schüler zu breit gefächerten Ausdrucksmöglichkeiten in den verschiedenen künstlerischen Bereichen Grafik, Malerei, plastisches Gestalten, Architektur, Design und Medienkunst. In der neuen Oberstufe besteht die Möglichkeit, über den Wahlpflichtunterricht hinaus, durch ein zweistündiges Additum die eigenen künstlerischen Kenntnisse und Möglichkeiten zu erweitern und somit Kunst als schriftliches Prüfungsfach im Abitur zu belegen.

    Als Ergänzung zum regulären Unterricht bietet die Fachschaft Kunst Wahlunterrichtsangebote, in denen Schüler sinnlich-ästhetische Erfahrungen machen sowie selbständig kreative Prozesse entwickeln. In der 8.Jahrgangsstufe betreuen Kunstlehrer ein einwöchiges Filmprojekt, welches Schüler mit verantwortungsbewusstem, differenziertem und vor allem kreativem Umgang mit Medien vertraut macht.

  • Die Bedeutung des Faches Ethik an unserer Schule

    Die Ethik bedenkt also das Handeln aus einem Interesse des Handelns. Dieses Interesse am Handeln ist aber letztlich durch ein Interesse am Menschen selber fundiert, ein Interesse daran, dass der Mensch als Mensch leben kann.

    Aristoteles (Nikomachsiche Ethik)

    Der Stellenwert des Faches Ethik ist auch mit Einführung des G8 unverändert hoch. In diesem Fach soll die Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung in Entscheidungs- und Handlungssituationen gefördert werden. Der Ethikunterricht strebt ein an freiheitlich demokratischen Werten orientiertes Handeln der Schüler an und will somit ihre soziale und personale Entwicklung fördern.

    Die Förderung von interkultureller Kompetenz ist in unserer speziellen Schulsituation besonders wichtig und notwendig. So sind die Handlungsziele unseres Faches im Schulprogramm formuliert. Ein Punkt soll hier herausgegriffen werden: die interkulturelle Kompetenz. Dass hier Handlungsbedarf besteht muss vor dem Hintergrund zunehmender latenter Ausländerfeindlichkeit einerseits und Integrationsunfähigkeit oder - unwilligkeit andererseits wohl nicht betont werden. Die Anschläge in London zeigen, wohin im Extremfall missglückte Integration bzw. Indolenz, Arroganz oder auch Unwissenheit bezüglich der Kultur und Lebensart des jeweils anderen führen kann.

    An unserer Schule leben und arbeiten Angehörige unterschiedlichster Kulturen miteinander. So kann es durchaus vorkommen, dass in einer Klasse Schüler aus über zehn unterschiedlichen Herkunftsländern sitzen - und das ist - um ein Zitat des Regierenden Bürgermeisters von Berlin umzumünzen – gut so. Denn so kommt es, dass wir eine “ausländer – und deutschfreundliche“ Schule sind, in der quasi so nebenbei interkulturelle Kompetenz internalisiert wird. Im Ethikunterricht wird das dann sozusagen versachlicht, mit Hintergrundwissen aufgefüllt und – wenn es Probleme gibt, auch diskutiert und zwar lehrplankonform.

    Der neue Ethiklehrplan hebt besonders auf Vermittlung interkultureller Kompetenz ab.

    So zum Beispiel in Bereichen wie Weltreligionen, Toleranzerziehung, Natur und Umwelt, Recht und Gerechtigkeit, um nur einige wenige zu nennen. Und das Schöne an diesem Fach ist, dass jederzeit die Erfahrungen der Schüler und Schülerinnen mit einbezogen werden können und so der Bezug zu den realen Lebenswelten, denen die SchülerInnen entstammen, gewährleistet ist.

    An unserer Schule besuchen 44% aller Schüler und Schülerinnen den Ethikunterricht mit steigender Tendenz. Also – kein Nebenfach! Ethik ist ein Fach, das die Schüler gerne mögen und das die Lehrer gerne unterrichten.

    Der zunehmenden Bedeutung des Faches wird auch dadurch Rechnung getragen, dass für dieses Fach inzwischen entsprechende Studiengänge angeboten werden, was die Professionalität in Zukunft noch etwas erhöhen wird.

    Fragen Sie Ihre Kinder ruhig einmal, was sie denn so in Ethik machen und vielleicht ergibt sich dann daraus eine fruchtbare Diskussion im Familienkreis. Könnte ja nicht schaden.

     

  • Wir wecken Emotionen

    Das Fach Musik hat einen großen Stellenwert an unserer Schule. Es findet eine vielfältige Förderung musischer und musikalischer Fähigkeiten und Fertigkeiten statt. Im Unterricht soll vor allem die emotionale Freude an der Musik geweckt werden, die sich im eigenen Musizieren, Hören verschiedener Musikstile und selbstverständlich im Singen ausdrückt.

    Da die bekannten Musikrichtungen aus den einzelnen Epochen sowieso ausreichend gewürdigt werden, lässt sich die Fachschaft Musik auch auf moderne Stile und Musikrichtungen wie Rap, Hip-Hop, Gothic ein. Dabei kann durchaus eine Verdi Oper neben dem Film “Amadeus“, Falco oder dem Reggae-Idol Bob Marley stehen. Neben dem Hörerlebnis und Hörverständnis soll dabei auch die kritische Seite betrachtet werden, die je nach Jahrgangsstufe soziale, politische, ethische und ethnische Gesichtspunkte mit einbezieht.

    Darüber hinaus bietet das Fach Musik auch Wahlunterricht an. Bei den Instrumenten besteht die Wahl zwischen Violine und Violoncello, im Ensembleunterricht kann auch die Schulband oder eine der verschiedenen Chorgruppen gewählt werden. Besonderen Zuspruch erhält erfahrungsgemäß der „Große Chor“, der aus Schülerinnen und Schülern der Klassen 7-11 zusammengesetzt ist. Mit Begeisterung erarbeiten wir uns die gesamte Palette vom Madrigal bis zum Musical.

    Zwei große musikalische Ereignisse stellen das traditionelle Weihnachtskonzert und das Sommerkonzert dar. Auf der Bühne unseres hauseigenen Konzertsaales im Mensa-Gebäude, stehen gleichermaßen kleinere solistische Ensembles wie auch große sangesfreudige Gruppen. Regelmäßig wird der Chor auch zu außerschulischen Auftritten angefragt, wie zum Beispiel beim Ostpark-Festival, im Kulturhaus Ramersdorf-Perlach, beim Konzert der Städtischen Gymnasien in der Musikhochschule oder bei der Weihnachtsfeier im Münchner Rathaus.

  • Die Gesellschaft mitgestalten

    Ziel unseres Sozialkundeunterrichts ist, dass die Schüler, im Gegensatz zu den Gestalten auf dem Sofa ihr Schicksal und das unserer Gesellschaft, selbst in die Hand nehmen, mitreden und mitgestalten!

    Mit freundlicher Genehmigung von KIaus Stuttmann

     

     

  • Vom Nutzen des Faches Geschichte

    Dass Geschichte keinesfalls als "verstaubtes" Fach wahrgenommen wird, zeigt eine kleine Umfrage unter Schülern der 6. Klasse, für die das Fach neu ist:

     Ein spartanischer Krieger

    Mich interessiert Geschichte sehr, denn es ist spannend, wie und warum Menschen früher so handelten.

    Mir gefällt an Geschichte, dass man immer etwas Neues erfahrt. Man ist gezwungen zu lernen. Das ist anstrengend, hilft aber doch, sich über das Thema klar zu werden 

    Ich finde Geschichte wegen den interessanten Themen ein tolles Fach. Leider komme ich oft durcheinander, weil es so viele mir unbekannte Begriffe und Namen gibt. Trotzdem kann ich, da wir immer Erklärungen suchen, alles etwas einordnen

    Unser Projekt in Gruppen hat mir sehr gefallen, da es Spaß gemacht hat, mit anderen Kindern zu recherchieren. 

    Ich finde Geschichte gut, weil man viel über andere Reiche erfährt. Dass man sich sehr auf die Stunde vorbereiten muss, ist ein bisschen blöd.

    Ich finde Geschichte interessant, weil man lernt, was früher auf der Welt los war.

     

    Projektunterricht ist fester und bei den Schülern beliebter Bestandteil des laufenden Unterrichts, wie z.B.: der Peloponnesische Krieg, Olympische Spiele der Antike und der Neuzeit im Vergleich, die Sieben Weltwunder der Antike und der Moderne, das Leben im mittelalterlichen München, das Hofzeremoniell bei Ludwig XIV., Leben im Kaiserreich (1871-1914), der Verlauf des Ersten Weltkrieges, usw. 

     

     

     

  • Lernen für das Leben

    Bereits in der 6. und 7. Jahrgangsstufe kommen die Schülerinnen und Schüler über das Fach Natur und Technik erstmals mit Informatik in Berührung.

    In der 6. Jahrgangsstufe steht die objektorientierte Betrachtungsweise im Vordergrund. An zumeist einfachen und anschaulichen Beispielen erkennen die Kinder, dass man möglicherweise komplizierte reale Vorgänge auf relativ wenige wesentliche Punkte reduzieren und damit vereinfachen kann, um anschließend eine überschaubare Datenmenge zur weiteren Verarbeitung in den Computer einzugeben. So werden aus komplexen Gegenständen der realen Welt mit einer kaum überschaubaren Fülle von Eigenschaften einfache „Objekte“ mit relativ wenigen, klar beschreibbaren „Attributen“, deren Werte durch besondere „Methoden“ verändert werden können. Da man sogar den Aufbau eines Textdokuments mit der Vorstellung von „Objekten“ verschiedener „Klassen“ beschreiben kann, lernen die Kinder zudem wichtige Grundlagen im Umgang mit einer Textverarbeitung. Aber auch das Erstellen von Präsentationen übee Sechstklässler.

    In der 7. Jahrgangsstufe stehen dann Programmierungen mit relativ unkomplizierten Algorithmen und der Umgang mit dem Internet im Vordergrund. Besonderen Spaß haben die Schülerinnen und Schüler mit „Robot Karol“, einem digitalen Roboter, der aufgrund seiner Programmierung einfache Bewegungsabläufe und Arbeitsaufträge ausführen kann. War die Informatik in der Unterstufe noch Teil des übergeordneten Faches Natur und Technik, so gibt es Informatik (zumindest für die mathematisch-naturwissenschaftlich orientierten Schülerinnen und Schüler) ab der 9. Klasse endlich als eigenständiges Unterrichtsfach mit zwei Unterrichtsstunden pro Woche. Mit der Selbständigkeit des Faches steigen auch die fachlichen Ansprüche. Was in der Unterstufe noch überwiegend spielerischen Charakter hat, bekommt nun einen deutlich stärkeren theoretischen Unterbau.

    In der 9. Jahrgangsstufe erfahren die Schülerinnen und Schüler viele interessante Details über die Einsatzmöglichkeiten und die Leistungsfähigkeit von Tabellenkalkulationen (Rechenblättern). Neben anderen Punkten sprechen wir über den sinnvollen Einsatz von relativen und absoluten Zellbezügen, über Funktionen, die man auch noch miteinander verketten kann oder über die Darstellung der Abläufe in einem Rechenblatt in Form von Datenflussdiagrammen. Ein weiterer Schwerpunkt der Informatik in der 9. Jahrgangsstufe ist die Verarbeitung größerer Datenmengen, was in unserer Gesellschaft eine immer größere Bedeutung erlangt. Dabei bekommen die Schülerinnen und Schüler einen ersten Einblick in die Struktur von Datenbanken. Ein besonders wichtiges Lernziel ist es dabei, zu erkennen, wie man mit geschickten Abfragen, die gesuchten Informationen aus einem großen Datenbestand herausfiltern kann. Obwohl wir eine große Stofffülle zu bewältigen haben und wir nur im ganzen Klassenverband arbeiten können, werden immer wieder einzelne Unterrichtsstunden der praktischen Arbeit im Computerraum gewidmet. Auch wenn wir dann nicht jede Schülerin bzw. jeden Schüler vor einen eigenen Computer setzen können, besteht zumindest die Möglichkeit, in Zweiergruppen zu arbeiten.

    Ideal wäre es natürlich, wenn alle unsere Schülerinnen und Schüler auch Gelegenheit hätten, den in Informatik erlernten Unterrichtsstoff zu Hause am Computer einzuüben. Damit bezüglich der Software keine besonderen Kosten auf die Familien zukommen, arbeiten wir in der Schule überwiegend mit dem Programmpaket OpenOffice, das unter der Internetadresse http://de.openoffice.org/ kostenlos heruntergeladen werden kann.

     

  • Profil des Faches Physik

    Die Physiklehrsäle sind vollständig neu gestaltet worden: Zwei Säle mit Übungstischen und ein Hörsaal sind vorhanden. In allen drei Räumen befindet sich zu Demonstrationszwecken ein Notebook inkl. Beamer. In den Räumen mit Übungstischen sind jeweils mehrere Schülerrechner vorhanden.

    In der naturwissenschaftlich-technologischen Ausbildungsrichtung sind in den Profilstunden in der 8., 9. und 10. Jahrgangsstufe die Klassen geteilt. Der "Pädagogische Tag statt Wandertag" wird in der 8. Klasse vom Fach Physik durchgeführt. An diesem Tag besuchen die Klassen ein Kraftwerk. In der 9. Jahrgangsstufe bauen die SchülerInnen einen Elektromotor. Im Rahmen der Profilstunden basteln sie ein einfaches Spektroskop.

    Durch die großzügige Unterstützung des Fördervereins des WSG konnten für die Durchführung von Physikübungen jeweils zehn Übungskästen zu verschiedenen Themengebieten wie Mechanik, Optik, Wärmelehre und Elektrizitätslehre angeschafft werden.

  • ENGLISCH AM WSG

     

      1. Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 5 für alle Schülerinnen und Schüler

     

      Kein Grundwissen aus der Grundschule erforderlich!

     

      5 Wochenstunden plus eine Intensivierungs-stunde in Jahrgangsstufe 5

     

      Weiterführung bis einschließlich Jahrgangsstufe 11 oder 13;

     

      Abiturfach, falls keine andere Fremdsprache gewählt wird

     

      Bilingualer (zweisprachiger) Unterricht v. a. in Geographie und Geschichte ab Jahrgangsstufe 7 in mindestens zwei Jahrgangsstufen

  • Fördern ist unsere Herzensangelegenheit

    Dank großzügiger personeller und materieller Ausstattung können wir am Städt. Werner-von-Siemens-Gymnasium intensive Deutsch- und Leseförderung für die Kleinen und die Großen anbieten:

    In den Jahrgangsstufen 5 und 6 unterrichten wir in geteilten Klassen, um die Lernenden mit ihren unterschiedlichen Lernständen vielseitig fördern zu können. In der 7. Klasse sichern wir diesen Erfolg mit Intensivierungsunterricht. Im Übergang zur Qualifikationsphase haben wir zusätzlich Intensivierungsunterricht in der Klasse 10 eingerichtet, um gezielt auf die Erfordernisse der neuen Oberstufe vorbereiten zu können.

    Unsere Jahrgangsteams stehen in engem Austausch miteinander, schulinterne Vergleichsarbeiten in 5 und 7 sowie bayernweite Jahrgangsstufentests in 6 und 8 sichern ein gleichmäßiges Voranschreiten in Inhalten und Methoden des Faches Deutsch.

    Die Leseförderung von Jungen und Mädchen ist uns ein besonderes Anliegen, daher arbeiten wir eng mit unserer Schulbibliothekarin zusammen, sodass den Schülerinnen und Schülern ein breites Angebot an aktueller Kinder- und Jugendliteratur zur Verfügung steht. Vortragendes Lesen und sinnentnehmendes Lesen werden ebenso eingeübt, damit legen wir Grundlagen für alle anderen Unterrichtsfächer.

    Die Förderung der Schülerinnen und Schüler ist uns ein großes Anliegen, doch erwarten wir gleichzeitig auch, ein angemessenes Maß an Leistungsbereitschaft. Fördern und fordern müssen Hand in Hand gehen, damit eine erfolgreiche Schullaufbahn möglich wird.

     

Mensa-Speiseplan

derzeit geschlossen

Kontakt

 

Städtisches Werner-von-Siemens-Gymnasium

Naturwissenschaftlich-technologisches Gymnasium (NTG)

 Sprachliches Gymnasium (SG)

 Sprachenfolge

 

Quiddestraße 4

81735 München

Quiddestraße [U5]

Tel.: 089 233 35000

Fax.: 089 233 35007

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Servicetelefon

Das Referat für Bildung und Sport hat ein Auskunfts- und Beratungsservice für alle Fragen rund um die Themen Bildung und Sport eingerichtet. 

Tel. 233-96779

Weitere Informationen finden Sie hier

Anmeldung